Die Corona-Pandemie betrifft alle Bereiche unseren Lebens, sei es in privater oder beruflicher Hinsicht. Auch die Lernvorbereitung im Studium und im Referendariat ist vor den Auswirkungen von COVID-19 nicht gefeit. So werden Vorlesungen an den Universitäten verschoben oder gar gänzlich abgesagt. Auch Treffen zwecks Bildung von Lerngruppen sind nunmehr infektionstechnisch bedenklich, wenn nicht gar gänzlich verboten. In diesem Sinne haben sowohl die Akademie Kraatz als auch die Assessor Akademie Kraatz und Heinze GbR ihre Räumlichkeiten optimal an die geltenden Hygiene-Bestimmungen angepasst. Darüber hinaus werden seit geraumer Zeit zuverlässig Kurse über das Internet angeboten, die sowohl Einzel- als auch Gruppenunterricht ermöglichen.

Die nachfolgenden Ausführungen erheben mit Sicherheit nicht den Anspruch, Lösungen für alle Herausforderungen in diesen schwiegen Zeiten zu bieten. Nichtsdestotrotz wird mit Ihnen versucht, dem Leser eine optimale Lernvorbereitung sowohl im Hinblick auf das 1. Staatsexamen als auch das 2. Staatsexamen zu ermöglichen.

 

Beibehaltung eines strukturierten Lernplans

Die Bedeutung eines für Monate im Voraus festgelegten Lernplans haben wir bereits in unseren Blogbeiträgen Die optimale juristische Examensvorbereitung und Zeitmanagement im Jurastudium hervorgehoben.

Anders als ursprünglich geplant sind für viele Studenten und Referendare regelmäßige Besuche der Bibliotheken und Universitäten nunmehr nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich. In diesem Sinne verlagert sich die Prüfungsvorbereitung nahezu ausschließlich in die heimischen vier Wände. Und so verlockend dies anfangs vielleicht noch klingen mag, so deutlich werden bereits nach wenigen Tagen die zusätzlichen Herausforderungen, welche durch diese Umstellung begründet werden.

Sicherlich fallen gerade in größerem Städten lästige Fahrtzeiten zu anderen Lernorten weg, doch droht einem bereits nach kurzer Zeit der Isolation die Decke auf dem Kopf zu fallen. Nicht zuletzt, weil die Corona-Beschränkungen nicht nur den universitären Bereich betretreffen, sondern auch sportliche Aktivitäten und sonstige Freizeitbeschäftigungen. Hinzu kommen viele potentielle Ablenkungen, seien es Aufräumarbeiten, zu machende Wäsche, Anrufe auf dem Festnetzanschluss oder mediale Verlockungen. Alles Aspekte, die man während der Prüfungsvorbereitung im Idealfall zu Beginn bzw. am Ende eines Tages berücksichtigen würde, um sich dazwischen bestmöglich der Lernvorbereitung widmen zu können.

Versuchen Sie trotz der besonderen Umstände dennoch Ihren ursprünglich erstellten Lernplan umzusetzen. Machen Sie für sich also aus Ihrem Heim ein gefühltes Büro oder eine stille Bibliotheksecke, wo Sie nur für das Augen und Ohren haben, was Sie prinzipiell auch an diesen Orten berücksichtigen würden. Denn vergessen Sie nicht: Auch in Corona-Zeiten umfasst eine Stunde nach wie vor 60 Minuten. Wenn Sie also bspw. vor Corona beabsichtigt hatten, am Tag 8 Stunden in den Lernvorbereitung zu investieren, so spricht bei entsprechender Gesundheit nichts dagegen, dies auch während Corona zu tun.

 

Reaktion auf verschobene Prüfungen

Für den Fall verschobener Prüfungen sollte stets auf eine regelmäßige Wiederholung des bereits Gelernten geachtet werden. Auch wenn es frustrierend sein kann, noch länger als ohnehin schon in der juristischen Vorbereitungsphase zu verweilen, so darf nicht außer Acht gelassen werden, welche Chancen damit einhergehen. Denn mehr Zeit bedeutet auch mehr Möglichkeiten, um eventuell noch vorhandene Wissenslücken zu schließen bzw. vorhandenes Wissen durch das Schreiben zusätzlicher Probeklausuren zu festigen.

 

Vergessen Sie neben dem Geist Ihren Körper nicht

Ein optimaler Lernplan beinhaltet neben der Wissensaufnahme mitsamt Wiederholung auch Zeit für einen entsprechenden Ausgleich in der Freizeit. An diesem Grundsatz ändert selbst die Pandemie nichts. Vergessen Sie daher auf keinem Fall, sich bei aller Disziplin auch Aktivitäten außerhalb des Paragraphendschungels zu widmen oder einfach einmal zur Ruhe zu kommen. Gerade im Angesicht geschlossener Fitnessstudios kann es sich z.B. empfehlen, die Wohltat längerer Spaziergänge zu genießen.

 

Bleiben Sie gesund!

Es ist sicherlich leichter gesagt als getan, doch ist jedem Studenten und Referendar nur zu empfehlen, sich in diesem Zeiten ein größtmögliches Stück an Normalität zu bewahren. In diesem Sinne gilt es, zumindest den Lernalltag nicht durch das Virus beeinflussen zu lassen und sich stets eines ins Gedächtnis zu rufen: Es gibt immer ein Licht am Ende des Tunnels und auch diese Krise wird ein Ende finden.

Sowohl die Akademie Kraatz für alle Prüfungen bis hin zum 1. Staatsexamen als auch die Assessor Akademie Kraatz und Heinze GbR im Hinblick auf das 2. Staatsexamen stehen Ihnen gerade in diesen Zeiten gerne hilfreich zur Seite. Hier erfahren Sie mehr über unsere Kursangebote zum 1. und zum 2. Staatsexamen: 1. Staatsexamen - Jura Einzel- und Gruppenunterricht und 2. Staatsexamen - Jura Einzel- und Gruppenunterricht.

Hendrik Heinze
Mitgeschäftsführender Gesellschafter der Assessor Akademie Kraatz und Heinze GbR

Teilen Sie diesen Beitrag