In den letzten 3 Tagen vor dem Jura Staatsexamen bricht oft eine große Panik unter den Studenten aus. Es wird oft noch in letzter Sekunde hektisch und querbeet irgendetwas gelernt, um das eigene Gewissen zu beruhigen. Aber es gilt: Was Sie in mindestens 12 Monaten Examensvorbereitung nicht gelernt haben, das werden Sie auch an den letzten 3 Tagen vor der Prüfung  nicht mehr neu erlernen können. Viel entscheidender ist es deshalb, dass Sie die folgenden Tipps beachten:

 

Kommen Sie zur Ruhe

Kurz vor dem Examen empfiehlt es sich, noch einmal ein bis zwei Tage abzuschalten, vielleicht sogar in den Urlaub zu fahren oder etwas mit Freunden zu unternehmen und sich so weit wie möglich zu entspannen. Dabei ist es vor allem wichtig, dass Sie genügend Schlaf bekommen, denn dieser wird Ihnen später die nötige Energie für die anstehende Examenskampagne liefern.
Gerade einen Tag vor Ihrer ersten Examensklausur werden Sie nicht gut schlafen können und sehr nervös sein. Das brauchen Sie aber nicht: Rufen Sie sich in Erinnerung, dass Sie gut vorbereitet sind. Alles, was es zum Bestehen braucht, befindet sich schon in Ihrem Kopf und Sie haben in den letzten Monaten alles Erforderliche dafür getan, diese Prüfungen gut bewältigen zu können.

 

Verinnerlichen Sie kurz vor der Prüfung noch einmal die Prüfungsschemata

Einen Tag vor der ersten Prüfung sollten Sie sich zum „Aufwärmen“ noch einmal kurz die wichtigsten Schemata, die Sie sich aufgeschrieben haben, ansehen, um sie sich wieder ins Gedächtnis zu rufen. Gehen Sie diese aber nur kurz noch einmal durch und fangen Sie auch am Morgen der Prüfung schon ca. eine Stunde vor Beginn der Prüfung noch einmal an, sich langsam auf die Klausur „vorzubereiten“. Sie können sich das Ganze wie beim Leistungssport vorstellen. Sie werden innerhalb kürzester Zeit einen Sprint im Denksport absolvieren müssen, diesen würden Sie auch im Leistungssport nicht antreten, wenn Sie sich nicht vorher aufgewärmt hätten.

Wenn Sie gerade jetzt kurz vor Ihrem Examen stehen, ist es also am wichtigsten, dass Sie sich erholen, Ihre Kräfte sammeln, zur Ruhe kommen und sich vor allem ausreichend Schlaf gönnen. Betrachten Sie es wiederum wie ein Leistungssportler: Kein Marathonläufer wird noch 3 Tage vor dem eigentlichen Marathon eine Marathonstrecke laufen.

Schauen Sie sich gerne auch unser entsprechendes YouTube Video an: 

 
Ihr Team der Akademie Kraatz

Teilen Sie diesen Beitrag