Sollten Sie die juristische Schwerpunktprüfung vor oder nach dem ersten Staatsexamen ablegen? 

Hierzu gibt es kontroverse Ansichten, was sich allein schon darin zeigt, dass an verschiedenen Universitäten unterschiedliche Reihenfolgen für diese Studienabschnitte vorgesehen sind. Für die einen sieht es der normale Studienverlauf vor, nach Beendigung des Hauptstudiums mit dem Repetitorium zu beginnen und an dessen Ende das erste juristische Staatsexamen abzulegen. Für andere wiederum schließt sich an das vierte Semester die Schwerpunktprüfung an, erst danach beginnt das Repetitorium und ganz am Ende steht das Staatsexamen. 

 

Juristische Schwerpunktprüfung vor dem Staatsexamen 

Der Vorteil, den Schwerpunkt vor der staatlichen Pflichtfachprüfung abzulegen, ist vor allem, dass der Schwerpunktbereich danach schon einmal von Ihrer Liste abgehakt ist. Sie haben im besten Fall, also sofern Sie nicht noch andere Klausuren nachzuschreiben haben, im Anschluss an Ihre Schwerpunktprüfung den universitären Teil Ihres Studiums absolviert und bis hin zum Erreichen Ihres Ziels eine Hürde weniger vor sich. Darüber hinaus gibt es viele Schwerpunktbereiche, in denen Sie sich inhaltlich schon mit examensrelevantem Stoff beschäftifgen. Dies können Sie als gute und detaillierte Vorbereitung auf ihr Staatsexamen sehen, was Sie nach Beendigung des Schwerpunktstudiums noch vor sich haben werden. 
Und auch wenn Sie zu dem Zeitpunkt, in dem Sie sich mit der Frage des Schwerpunkts beschäftigen und diesen Beitrag lesen, noch keinen Gedanken an das Ende Ihres Studiums und einen erfolgreichen Abschluss wagen, ist es doch ein bedeutender Vorteil und ein ganz besonderes Gefühl, dass, im Falle einer vorzeitigen Schwerpunktprüfung, Ihr Studium an dem Tag Ihrer münlichen Prüfung und sobald Sie die Räumlichkeiten des GJPA verlassen haben, abgeschlossen ist. 

 

Juristische Schwerpunktprüfung nach dem Staatsexamen

Umgekehrt ist im Falle einer nachgelagerten Schwerpunktprüfung der Vorteil, dass Sie den staatlichen Teil Ihrer juristischen Prüfung, das erste Staatsexamen, schon hinter sich gebracht und damit einen wesentlichen und gefürchteten Meilenstein erreicht haben. Die größte und wohl schwierigste Hürde liegt dann hinter Ihnen. Sie werden, nachdem Sie sich mindestens ein Jahr lang gründlich auf das Staatsexamen vorbereitet haben, auch bereits alle wichtigen Grundlagen, die für Ihr Schwerpunktstudium wichtig sein könnten, gelernt haben. Das wird Ihnen das Lernen um einiges erleichtern, Sie werden im Unterrichtsstoff besser mitkommen und haben es nicht so schwer, als wenn Sie sich die Themen ganz neu erarbeiten müssten. 
Vergessen Sie allerdings auch nicht, dass nach einer langen und intensiven Vorbereitungsphase auf das erste Staatsexamen bei jedem und jeder von Ihnen gewissermaßen „die Luft raus sein“ wird. Sie sind erschöpft und erleichtert zugleich und so gehen Sie auch entspannter und vielleicht auch ein bisschen weniger ambitioniert in den Schwerpunkt, weil dieser eigentlich nur noch der weniger bedeutsame Ausklang eines harten und langjährigen Studiums für Sie darstellen wird.

Wir hoffen, Ihnen bei der Frage des richtigen Zeitpunkts für die Schwerpunktprüfung einige hilfreiche Anhaltspunkte gegeben und Ihnen die Entscheidung etwas erleichtert zu haben!

Sehen Sie sich hierzu gerne auch unser entsprechendes Youtube Video an:

 
Ihr Team der Akademie Kraatz

Teilen Sie diesen Beitrag