1. Die zwischenmenschliche Komponente spielt eine große Rolle

Das Besondere an der mündlichen Prüfung ist, dass es erstmals in einer Prüfung auch um zwischenmenschliche Begegnungen geht und darum, es zu schaffen, Menschen „live“ von sich zu überzeugen. Das geschieht in der mündlichen Prüfungssituation eben gerade nicht nur über die Sprache und den Inhalt des Vorgetragenen, sondern zu 90 % über Ihre Körpersprache. Vor allem Ihre Mimik, Gestik, aber auch Ihre Kleidung spielen in der Prüfung eine wichtige Rolle und sollten von Ihnen daher im Vorhinein gründlich durchdacht werden. Konkret bedeutet dies für Männer, dass sie einen Anzug und dazu am besten eine Krawatte tragen sollten; Frauen daneben ein bürotaugliches Kostüm, dessen Farben dezent gehalten werden sollten. Achten Sie insgesamt darauf, ein eher konservativ gehaltenes Erscheinungsbild zu erzeugen und grelle Farben zu vermeiden.

 

2. Selbstbewusstes Auftreten

Wichtig ist auch, dass Sie von dem Moment an, in dem Sie den Prüfungsraum betreten, selbstbewusst sind und dies auch ausstrahlen. Seien Sie nicht ängstlich, sondern verlassen Sie sich auf Ihr Können. Versuchen Sie durchgehend souverän zu sprechen und nicht zu wild mit den Händen zu gestikulieren, gleichzeitig aber auch nicht unbeholfen zu wirken. Dabei kann es z.B. helfen, in der einen Hand das Blatt Papier zu halten und in der anderen vielleicht noch einen Stift. Ihre Gestik sollte insgesamt Offenheit suggerieren. Sprechen Sie außerdem laut und deutlich und versuchen Sie, während des Gesprächs Blickkontakt zu halten, denn das wirkt auf die Prüfer sympathisch. Arroganz solltest du in deiner mündlichen Prüfung dringend vermeiden.

 

3. Mach dich mit den Prüfungsprotokollen vertraut

Schauen Sie sich vor Ihrer Prüfung auf jeden Fall die Prüfungsprotokolle an, denn dort erfahren Sie, welche Themen Ihre Prüfer in der Vergangenheit abgefragt haben. Dies sollte Ihnen zwar keinen Anlass zum Auf-Lücke-Lernen geben, jedoch haben Sie damit die Chance, Ihre Prüfer im Voraus ein wenig kennenzulernen und einschätzen zu können. Generell gilt aber trotzdem, dass Sie den gesamten Stoff des schriftlichen Teils auch noch für den mündlichen präsent haben sollten. Es werden tendenziell von den Prüfern eher rechtliche Grundlagen geprüft, Sie sollten sich daher weniger auf detaillierte Meinungsstreits und abstrakte Dogmatik einstellen, als auf Rechtsanwendungsfragen und grundsätzliches juristisches Wissen, was oftmals in normalen Klausuren gar nicht abgefragt wird. Letztendlich wird von Ihnen verlangt, den Gutachtenstil zu beherrschen und  vertretbare Lösungen zu entwickeln, nicht aber auswendig Gelerntes einwandfrei vorzutragen.

 

Zusammenfassung

In der Zusammenfassung lässt sich sagen, dass die richtige Kommunikation für Ihre mündlichen Prüfung am wichtigsten ist. Natürlich sollte die Prüfung auch auf fachlicher Ebene möglichst fehlerfrei verlaufen. Allerdings schaffen Sie es letztlich nur, die Prüfer von sich zu überzeugen, wenn Sie über Ihre Mimik und Gestik sowie adäquate Kleidung souverän und sympathisch wirken und ein positives Gesamtbild abgeben.

Schauen Sie sich zur Vorbereitung auf Ihre mündliche Prüfung gerne auch unser entsprechendes Youtube-Video an: 

 
Ihr Team der Akademie Kraatz

Teilen Sie diesen Beitrag