Die ersten Semester des Jurastudiums sind für den weiteren Verlauf und Erfolg im ersten Staatsexamen sehr entscheidend. Hier werden die Grundlagen für das weitere Studium gelegt. Viele unterschätzen die hohe Bedeutung dieser Grundlagen für ein erfolgreiches erstes juristisches Staatsexamen. Welche Fehler sollten Sie nun vermeiden, damit Sie erfolgreich durch die ersten Semester Ihres Studiums kommen?

Zu viel Literatur
In den ersten Semestern wird häufig zu viel Literatur angeschafft. Aufgrund von teilweise irreführenden Empfehlungen sowohl von den Arbeitsgemeinschaftsleitern als auch von den Jura Professoren, kaufen die meisten Jura Studenten wild und ohne klare Zielsetzungen Literatur. Dies ist natürlich verständlich, da man ja auf das Gesagte eines AG Leiters oder Professors vertraut. Für Ihren Erfolg im Jurastudium ist jedoch entscheidend, dass Sie die zu Ihnen passende Literatur finden. Schauen Sie sich ganz in Ruhe mehrere Werke an und überlegen Sie genau, mit welchem Schreibstil Sie gut zurecht kommen. Kaufen Sie sich keine „Totschläter“, sondern eher gute Skripten, die Wiederholungsfragen und gleich die Fallbearbeitung mit integrieren.
 
Das Gelernte wird nicht umgesetzt
Ein häufiges Manko im Rahmen der ersten Jurasemester ist die fehlende Klausurschreibepraxis. Häufig wird der Stoff nur auswendig gelernt, ohne jeglichen Bezug zur Fallbearbeitung. Hingegen ist das schnelle und kontinuierliche Einüben der Fallbearbeitungstechnik der wichtigste Erfolgsfaktor überhaupt.
 
Kein strukturierter Lernplan
Viele Studenten lernen häufig kreuz und quer drauf los, um mit dem Stoff nur irgendwie durchzukommen. Das leider ohne jegliche Planung und Struktur. Planen Sie daher Ihre Lernwochen und Monate präzise im Voraus. Beispielsweise können Sie sich bei der Planung zwei Tage für das Zivilrecht reservieren, zwei Tage für das öffentliche Recht und einen Tag für das Strafrecht. Schreiben Sie sich im Wege eine Exzerptes die wichtigsten Inhalte aus den Skripten/Büchern heraus. Am besten in Karteikartenform (siehe Blogpost: Erstelle Deine eigenen Jura Lernmaterialien).

Mangelnde Wiederholung
Orientieren Sie sich an den Anforderungen des Staatsexamens. Hier müssen Sie innerhalb von zweieinhalb Wochen schriftlicher Prüfung den Stoff von circa acht Semestern im Kopf haben. Dies erreichen Sie nur, wenn Sie kontinuierlich ab dem ersten Semester Wiederholungseinheiten in Ihre Lernzeiten einplanen. Planen Sie einmal pro Woche mindestens einen halben Tag ein zur Stoffwiederholung der Lerninhalte der vergangenen Wochen.
 
Schnelle Demotivation
Anders als dies noch zu Zeiten des Abiturs denkbar war, sind die Früchte  des Jurastudiums sehr hoch hängend. Lassen Sie sich jedoch nicht von anfänglichen Misserfolgen entmutigen. Kämpfen Sie weiter. Üben und trainieren Sie ihre Fallbearbeitung und merzen Sie kontinuierlich Fehler in der Fallbearbeitungstechnik aus. Dann werden Sie auch Erfolg haben. 

Ihr Team der Akademie Kraatz

Teilen Sie diesen Beitrag